Jordanien

Jordanien

  • See Genezareth
  • Berg Nebo
  • Petra

Diese Reise führt Sie zur Wiege der abendländischen Kultur, zu den ältesten Zeugnissen unserer Geschichte und zeigt Ihnen die historischen und archäologischen Höhepunkte des Nahen Ostens.

1. Tag     Deutschland – Amman

Linienflug von Frankfurt nach Amman. Begrüßung durch Ihren deutschsprachigen Reiseleiter und Transfer zum Hotel. Check-in, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag     Amman – Um Qais – Jarash – Ajlun – Amman

An diesem Tag unternehmen Sie einen ganztägigen Ausflug in den Norden Jordaniens. Durch die grüne und fruchtbare Landschaft des Jordantals geht die Fahrt nach Um Qais, dem antiken römischen Gadara, wo ein Spaziergang durch die Ausgrabungen vorgesehen ist. Außerdem können Sie einen wundervollen Blick über den See Genezareth genießen. Weiterfahrt in die Stadt Jarash, das antike Gerasa. Hier sehen Sie u.a. die prunkvolle, lange Kolonnadenstraße, den Zeustempel, das Forum, das Nymphäum, den Artemistempel, die Theater und die Dreifachkirche, die den Hl. Cosmas und Damian sowie Johannes dem Täufer und dem Hl. Georg geweiht ist. Nach der ausführlichen Besichtigung der Ausgrabungen Rückfahrt nach Amman. Dabei machen Sie noch einen Stopp in Ajlun. In der Landschaft der Ajlun-Hügel besichtigen Sie die aus der Zeit Saladins stammende Araberburg Qalaat El-Rabad und bestaunen die phantastische Aussicht. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Amman.

3. Tag     Amman – Wüstenschlösser – Amman

Morgens Fahrt zu den Wüstenschlössern. Sie besuchen die beiden schönsten „Schlösschen“: Qasr al-Azraq und Qusair Amra. Am Nachmittag erwartet Sie eine Stadtrundfahrt durch die jordanische Hauptstadt Amman. Die Stadt ist eine überraschend moderne Metropole. Sie lernen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen: die Zitadelle mit dem Stadtmuseum, das Theater und die Souks. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

4. Tag     Amman – Berg Nebo – Madaba – Kerak – Petra

Sie verlassen die jordanische Hauptstadt und kommen nach Madaba. Die Stadt ist aufgrund der hier gefundenen römischen und byzantinischen Mosaiken berühmt. Die aus ca. 2,3 Millionen Steinchen zusammengesetzte Palästinerkarte stellt eine Landkarte des byzantinischen Palästinas aus dem 6. Jh. dar. In der Mitte der Karte erkennt man Jerusalem. Nach einer kurzen Fahrt erreichen Sie anschließend den Berg Nebo. Hier stieg Moses auf den Berg und Gott zeigte ihm „das ganze Land”, das den Nachkommen verheißen war. Sie können es wie Moses halten und einen wunderschönen Blick auf die Berge Judäas, das Tote Meer, den Jordangraben, die Oasenstadt Jericho und bei klarer Sicht auf die Türme von Jerusalem genießen. Nach der Besichtigung geht es auf dem landschaftlich sehr eindrucksvollen Königsweg nach Süden. In Serpentinen windet sich die Straße durch das Wadi Mujib, den jordanischen „Grand Canyon”. Unterwegs machen Sie Halt in Kerak und besichtigen die mächtige Kreuzritterburg aus dem 12. Jh., die sich über der Stadt erhebt. Danach geht es weiter in das Dana-Naturreservat mit dem Dorf Dana aus dem 15. Jh. Gegen Abend erreichen Sie Petra, wo Sie für die nächsten zwei Nächte untergebracht sind.

5. Tag     Petra

Der heutige Tag ist ausgefüllt mit der Besichtigung von Petra. Sie wurde von Nabatäern um die Zeitenwende im Schutz der Berge erbaut. Aus dem verkarsteten Kalkboden entspringt die Quelle Ain Musa, die Mosesquelle, die am Rande der Wüste günstige Bedingungen für Rast- und Wohnplätze schuf. Durch die Quelle und die Abgeschlossenheit des Tales nahm Petra Jahrhunderte lang eine wichtige Stellung im Vorderen Orient ein. Sie gehen oder reiten durch die Felsspalte des Siq, den unbezwingbaren Eingang, der sich zwischen hohen Felswänden windet und über Jahrhunderte alle feindlichen Angriffe abwehrte. Der erste Blick fällt auf die riesige aus rosa Sandstein herausgearbeitete und reich geschmückte Fassade des sogenannten Schatzhauses des Pharao, des berühmtesten und besterhaltenen aller Denk-mäler in Petra. Besuch einiger Felsengräber, wie Palast-, Soldaten- und Urnengrab – in römischer Zeit das Gerichtsgebäude, in byzantinischer Zeit Bischofssitz – und des römischen Theaters. Der Aufstieg zum Opferplatz belohnt Sie mit einem herrlichen Blick über das ganze Tal. Oder Sie steigen zum Kloster „Ed Deir” auf, welches das größte und entlegenste Bauwerk Petras ist. Nach dem Besuch des Museums Wanderung zurück durch den Sik.    Abendessen und Übernachtung im Hotel.

6. Tag     Petra – Wadi Rum – Aqaba

Vom Wadi Musa führt der Weg heute über El-Beidha, eine wichtige archäologische Fundstätte zur Erforschung der Jungsteinzeit, und die Ausgrabungsstätte „Little Petra“, einst eine Karawanenhandelsstation auf der Weihrauchstraße, ins Wadi Rum. Hier, in der durch Lawrence von Arabien berühmt gewordenen Wüstenlandschaft, erwarten Sie weite Sandflächen, rote Granitberge und wandernde Nomaden-Stämme, die Sie mit einem Jeep erkunden. Am Ende des Tages erreichen Sie die Stadt Aqaba am Roten Meer, wo Sie zu Abend essen und im Hotel übernachten.

7. Tag     Aqaba – Totes Meer – Amman

Vom Roten Meer fahren Sie heute Vormittag zum jordanischen Ufer des Toten Meeres. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Bad im stark salzhaltigen Wasser, das Sie zum einen nicht untergehen lässt und zum anderen heilende Kräfte hat. Am späten Nachmittag fahren Sie wieder zurück in die jordanische Hauptstadt, nach Amman, wo Sie noch einmal im Hotel zu Abend essen und übernachten.

8. Tag     Amman – Deutschland

Nach dem Frühstück Transfer vom Hotel zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.